29. Länderpokal und Jugendländerpokal im Finswimming in Freiburg (05.03.2014 ) Drucken Senden

Die sächsischen Finswimmer belohnen sich selber für eine lange Wettkampffahrt nach Freiburg.

In der Erwachsenenwertung (Jahrgänge 1996 und älter) konnte der Titel von 2013 erfolgreich durch das "Team Sachsen 2014" verteidigt werden.
Beim "D-Länderpokal" (Jugendlichen) wurde der Abstand zum Vorjahressieger aus Mecklenburg-Vorpommern auf nur 16 Punkte verkürzt. Somit sicherte sich der sächsischer Nachwuchs den 2. Platz vor den Auswahlteams aus Berlin und Thüringen.

Übersicht Endergebnis:
( Pokal offen )

1. Sachsen 1184
2. Mecklenburg-Vorpommern 1034
3. Thüringen 866
4. Berlin 823
5. Baden-Württemberg 768
6. Brandenburg 348

Ergebnis nach Wettkampf
(Pokal Jugend )
1. Mecklenburg-Vorpommern 1035
2. Sachsen 1019
3. Berlin 936
4. Thüringen 829
5. Baden-Württemberg 791
6. Sachsen-Anhalt 785
7. Brandenburg 507

Die besten Athleten waren: Lisa Kohnert, Florian Kritzler (beide vom SC DHfK Leipzig) sowie Malte Striegler (TC Nemo Plauen). Alle 3 Sportler kamen "frisch" vom Lehrgang in Warendorf  und siegten alle jeweils 3 mal. Weitere gute Leistungen bei den Erwachsenen konnten durch Sven Lützkendorf (SC DHfK Leipzig) und Christian Höra (TC Nemo Plauen) erzielt werden. Beide schwammen über die 800m FS deutlich unter die Marke von 7:00 Minuten.

Bei den Jugendlichen gilt es Linda Beier, Michelle Rütze (beide TC Dresden Mitte) sowie Sophie Niemann, Tim Nentwig und Karim Fouad (alle SC DHfK Leipzig) positiv zu erwähnen. Linda Beier trainierte 1 Woche vor dem Länderpokal am Stützpunkt in Leipzig und nutzte die guten Bedingungen für ihre Wettkampfvorbereitung, wo sie neue Bestzeiten erzielten konnte.
Die anderen Nachwuchsathleten setzten sich z.T. sehr gut gegen die Konkurrenz u.a. aus Mechlenburg-Vorpommern, Thüringen und Berlin in Szene. Vor den Augen der Bundesnachwuchstrainerin Ute Goldberg galt es sich, weiter für die Jugendnationalmannschaft zu empfehlen.

Auch optisch sorgte das Team Sachsen 2014 für Aufsehen.

Das akutelle "Team-Sachsen-Shirt" wurde ermöglicht durch enge Kooperationen der Netzwerkpartner Debitel Mobilcom (-Geschäft im Leipziger Hauptbahnhof), Swiss Life Select und dem Sporthaus am Ring in Leipzig. Das Leipziger Sportnetzwerk Concept4Sport trug einen großen Anteil zum Gelingen der Teamaustattung bei.

Die hohe Qualität der Kleidung wird sich spätestens im Frühling und Sommer auszahlen. Denn dann geht es für die Jugendlichen Athleten um die Nominierung für die Jugendweltmeisterschaften in Griechenland, bzw. für die Erwachsenen um die Qualifikation für die Europameisterschaften in Italien. Für den einen oder anderen Tropfen Schweiß wird also gesorgt sein.

Ich gratuliere allen Sportlerinnen und Sportlern zu neuen Bestzeiten und den gezeigten Leistungen. Ich wünsche Euch allen viel Erfolg und Energie für die bevorstehenden Trainings- und Wettkampfmonate. Es gilt möglichst viele sächsische Athleten für die Nationalmannschaften zu entsenden.

Gleichzeitig bedanke ich mich bei Frank Hannich für die Unterstützung als Co-Trainer.